26.08.2020 | Großbrand

Ansprechpartner


Bereitschaftsleitung

Steffen Kopp | Andreas Kopp

Tel:
06431.583390 (Das Telefon ist nur an Dienstabenden besetzt)

E-Mail:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ein Großbrand in einer Zimmerei: kein alltäglicher Einsatz für Feuerwehr und Rotes Kreuz.

Gegen 21.30 Uhr wurde die kleine Schleife unseres Ortsvereins alarmiert, der sogenannte Hintergrunddienst für die Feuerwehr Elz. Die Alarmmitteilung auf dem Pager lautete „unklare Rauchentwicklung“ in einer Zimmerei. Da gerade kurz vorher der Ausbildungsabend im DRK-Zentrum zu Ende gegangen war, konnten die noch anwesenden Helfer unmittelbar mit dem ortsvereinseigenen Rettungswagen ausrücken.

Schon beim Eintreffen am Einsatzort stand für die Helferinnen und Helfer zu befürchten, dass sich hier ein größerer und lang andauernder Einsatz anbahnen würde, da bereits Flammen aus dem Dach einer Werkshalle des Zimmereibetriebs schlugen. Dementsprechend wurden seitens der Feuerwehr weitere Kräfte aus den benachbarten Kommunen alarmiert, so dass schließlich insgesamt weit über 100 Brandschützer in den Einsatz gingen. Auch auf unserer Seite zogen wir aufgrund des Großeinsatzes einen weiteren Rettungswagen hinzu, so dass insgesamt sechs Helferinnen und Helfer des DRK-Ortsvereins zwischenzeitlich vor Ort waren. Über die Einsatzdauer hinweg sicherten wir in Zusammenarbeit mit dem hauptamtlichen Rettungsdienst die Einsatzkräfte der Feuerwehr medizinisch ab. Dabei wurde ein Feuerwehrkamerad erstversorgt und von den Kollegen des Rettungsdienstes schließlich ins Krankenhaus verbracht. Ferner betreuten wir  Anwohner und konnten hier bei der Verbringung in ein Ausweichquartier helfen. Da die Größe des Einsatzes eine sehr lang andauerenden Einsatz vermuten ließ, wurden für den nächsten Morgen bereits in der Nach personelle Reserven für eine morgendliche Ablösung eingeplant.

Trotz der Größe des Brandes konnten die Kameraden der Feuerwehr den Brand dank ihres engagierten und umsichtigen Vorgehens schnell unter Kontrolle bringen und eine weitere Ausdehnung verhindern. Gegen Mitternacht konnte so zuerst der Rettungsdienst aus dem Einsatz herausgelöst werden. Um 3:20 Uhr wurde schließlich auch unsere Bereitstellung aufgelöst.